Stockholm Reise mit Kleinkind

Urlaubsreise nach Stockholm mit Julius und sein erster Flug

Ich finde es immer super spannend und aufregend, ein neues Land zu bereisen. In diesem Fall war es Schweden. Philipp hat mir diese Reise zum Geburtstag geschenkt. Ich habe mich total darüber gefreut.

Julius erster Flug mit einem Jahr. Der Flug war total unkompliziert und sehr aufregend für ihn. Zwischendurch hat er auch kurz geweint und geschrien. Für seinen ersten Flug hat er das aber toll gemacht. Wir haben damals immer gesagt, dass wir nicht wollen das er irgendwelche Serien oder Filme auf dem Handy/Tablet schaut. Als wir aber gemerkt haben, wie angenehm die Ablenkung mit Peppa Wutz nach einer Stunde Geschrei sein kann, war das Thema leider auch vom Tisch 😀

Im Flugzeug

Als wir dann gelandet sind, war es sehr unkompliziert einen Bus zum Stockholmer HBF zu finden. Mein Freund und ich waren sehr überrascht, dass es in Schweden um 15:30 Uhr (es war Januar) schon dunkel wird. Da wir um 16:00 Uhr gelandet sind, kam es uns vor als sei es mitten in der Nacht. Die Busfahrt habe ich mir schlimmer vorgestellt mit dem Kleinen. Wir sind über eine Stunde gefahren. Am HBF angekommen, mussten wir uns noch ein Taxi zum Hotel nehmen. Die 3 Minuten Taxifahrt haben 50 Euro gekostet, ich bin immer noch sprachlos und schockiert, wenn ich darüber nachdenke. Insgesamt haben wir für die komplette Anreise knapp 5 Stunden gebraucht. Wir waren so froh als wir endlich in diesem wunderschönen und gemütlichen Hotel (Stallmästaregården Hotel) angekommen sind. Im Eingangsbereich wartete ein gemütlicher Kamen und einige Sitzgelegenheiten auf uns. Die Bar, die sich direkt daneben befand, war dunkel und sehr stilvoll eingerichtet. Unser Zimmer war sehr klein aber total gemütlich in skandinavischem Stil gehalten.

Am nächsten Tag hatten wir leider nicht so ein Glück mit dem Wetter. Beim Frühstück haben wi uns richtig Zeit gelassen. Gemütliches zusammensitzen war es allerdings nicht, da der Kleine gerade laufen konnte und ständig herumrennen wollte. Danach haben wir uns ganz dick eingepackt und sind mit Kinderwagen und dicker Decke los gezogen. Philipp und ich haben für uns alle sowohl Handschuhe als auch Schals vergessen. Nebenbei bemerkt, es war sehr kalt, richtig kalt. Zum Glück ist der Kleine unterwegs direkt eingeschlafen. Es ist ganz schön anstrengend mit einem motivierten Einjährigen, der gerade laufen kann einen Städtetrip zu machen. Natürlich will er immer Laufen, Spielen und Wegrennen, obwohl er bei den Minusgraden und Regen lieber dick eingepackt im Kinderwagen sitzen sollte. Der erste Tag wurde dementsprechend eher eine Café-Tour.

Auf dem Rückweg haben wir an einer gemütlichen Pizzeria (La Taberna) halt gemacht um dort zu essen. Zum Glück waren wir dort zu dem Zeitpunkt die Einzigen, der Kleine konnte also ohne böse Blicke ,,rumtoben“ 🙂

HAPPY BIRTHDAY TO ME

Am darauffolgenden Tag hatte ich Geburtstag, das Wetter war knackig kalt aber trocken. Wir haben uns Stockholm angeschaut und sind ein wenig durch die kleinen Boutiquen der Altstadt geschlendert. Durch Zufall haben wir das Mumin-Café entdeckt. Ich habe früher ständig die Mumins geschaut und habe mich deshalb wohl noch weitaus mehr als Julius gefreut 😀

Nebenbei bemerkt, Philipp und ich haben noch nie soviel Kaffee wie in Stockholm getrunken. Durch das kalte Wetter, sind wir ständig in irgendwelche Cafés geflüchtet, um uns aufzuwärmen. Wie gerne ich mich zu Julius in den Kinderwagen gekuschelt hätte.

Am Abend hat Philipp mich im Hotelrestaurant zum Geburtstagsessen eingeladen. Wir saßen auf einer schönen Couch, zwischen uns Julius. Wir wollten ihn ein wenig mit Peppa Wutz ablenken, weil es ein sehr schickes Restaurant mit gehobener Küche war, außerdem hatte er zu dem Zeitpunkt noch kein Interesse am Malen. Leider hat das so gar nicht funktioniert. Kurz nachdem das Essen kam, hatte ich schon den ersten Schuh im Essen und das Gezappel am Tisch begann. Philipp aß also sein Gericht binnen Sekunden auf, um danach mit Brot und Julius unter dem Arm auf unser  Zimmer zu flüchten. Ich saß also alleine mit dem Schuh im Essen und feierte meinen Geburtstag… alleine 😀 So ist das nun mal mit Kind. Es gibt Kinder die bleiben überall ruhig sitzen und es gibt eben Kinder mit starkem Bewegungsdrang. In vielen Momenten ärgert man sich, im Nachhinein aber ist es immer wieder lustig von solchen Erlebnissen zu erzählen.

Der nächste und letzte Tag mit Kind in Stockholm

Diesmal hat es sogar geschneit. Julius war gar nicht gut drauf und hat permanent geweint und geschrien. Selbst als er im Park durch den Schnee gelaufen ist. Wir wissen bis heute nicht, weshalb er an dem Wochenende so unruhig war. Wahrscheinlich ein Wachstumsschub oder ein paar neue Zähne. Vielleicht waren es auch einfach die vielen neuen Eindrücke.

Die Stadt Stockholm ist wunderschön. Im Frühling oder im Herbst würde ich gerne nochmal dorthin. Auch in das Hotel würde ich immer wieder buchen.

Abreisetag

Für uns ging es schon ganz früh los. Diesmal haben wir statt Taxi, die Bahn zum HBF genommen 🙂

Frühstück im Hotel

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.